de fr it home
Einschreiben Einloggen
 
Grundsätze Kontakt Die Site empfehlen Newsletter
 
Einen Arzt bewerten
Einen Arzt suchen
Bewertungen
Kommentare
News
Krankenversicherung

RSS-Feed
Abonnieren Sie unsere RSS-Dateien, anschliessend werden die okdoc - News automatisch Ihrem Standart- (Default-) Browser zugestellt.

Mehr
Newsdetail
Diese Seite teilen  Einen Fehler melden

Die News im Detail


okdoc.ch - News
27.06.2013

Gesundheit im Sommer: denken Sie daran, Ihre Haut vor der Sonne zu schützen! / I


In der Schweiz erkranken jährlich rund 2'000 Menschen an einem Melanom. Man kann es also nicht oft genug sagen: ein Schutz vor hoher Sonneneinstrahlung ist unerlässlich! Entdecken Sie im 1. Teil Informationen, die Sie für eine bessere Vorbeugung sensibilisieren.


Die Gefahren einer intensiver Sonneneinstrahlung
Die Sonne sendet UV-Strahlen aus, die insgesamt etwa 4% der Sonnenstrahlung ausmachen. Es gibt drei Arten von UV-Strahlen: UVA (95%), UVB (5%) und UVC-Strahlen. Letztere werden fast gänzlich von der Stratosphäre absorbiert. Im Vergleich zu den UVA-Strahlen, die für eine frühzeitige Hautalterung verantwortlich sind, ist der Anteil an UVB im Sonnenlicht bedeutend geringer. Doch es sind gerade diese Strahlen, die besonders gefährlich sind und Verbrennungen und verschiedene Arten von Hautkrebs verursachen können. Zwar sind UV-Strahlen in geringen Mengen nützlich für die Aufnahme von Vitamin D, doch extreme Sonneneinstrahlung kann nicht nur die Haut, sondern auch die Augen (kurzfristige Bindehautprobleme, längerfristige milchige Färbung der Linse mit Katarakterscheinungsrisiko) und das Immunsystem (Gefahr bakterieller und viraler Infektionskrankheiten) schädigen.

Solarien und andere Wundermittel zur Vorbereitung der Haut: ein Wunschdenken?
Wie immer zu dieser Jahreszeit werden den Konsumenten zahlreiche Wundermittel und Massnahmen angeboten, damit ihre Haut auf das Bräunen vorbereitet wird. Wirksame Hilfe oder Verkaufsstrategie? Nichts ersetzt ein zertifiziertes Sonnenschutzmittel gegen die schädlichen Auswirkungen der UV-Strahlen. Laut der WHO besuchen in Europa ungefähr 10% der Bevölkerung Solarien. Doch diese künstlichen UV-Strahlen können die Haut keineswegs für die spätere Sonneneinstrahlung vorbereiten. Ausserdem ist die UVA-Strahlung eines Solariums viel stärker als die der Sonne, was eine schnellere Hautalterung zur Folge hat und das Risiko weissen Hautkrebses erhöht (weisser Hautkrebs und bei Jungen auch schwarzer Hautkrebs). Besser geniesst man den Sonnenschein, aber in Massen, und schützt sich mit einer dem Hauttyp entsprechenden Sonnencreme.

Sie fahren bald in Urlaub? Profitieren Sie von unserem Prämienvergleich für Reiseversicherungen!

Quelle: bonus.ch, Patrick Ducret






Ich möchte einen Arzt suchen und konsultiere

Ich möchte die vorhandenen Bewertungen konsultieren

Ich will meinen Arzt bewerten

Ich möchte Kommentare nach Stichworten suchen

Ich will zur Startseite zurückkehren
© 2008    powered by bonus.ch Wer sind wir?    Presse    Partnerschaft    Datenschutz der Privatsphäre    Rechtliche Informationen    Sitemap